12

Ein grünes Wunder

Vanilla Blog, Food 2 Comments

 

Es war mal wieder so weit. Ich hab mich durch unzählige Fitnessblogs gegraben und mich hat die Wut gepackt.

Ich hab mir als Ziel gesetzt abzuspecken.

Zumindest an diesem Tag.

Also bin ich los und war einkaufen.

2

Blattsalat, grüner Spargel, gelbe Cocktailtomaten, eine Avocado, Mais, Joghurt und Lachs.

1

Für mein grünes Wunder habe ich als ersten Schritt  den Salat in mundgerechte Stücke gezupft und gewaschen.

3

Anschließend habe ich die Tomaten halbiert, den Mais abgeschwemmt, die Avocados halbiert aus der Schale gelöffelt, klein geschnitten und all das in die Schüssel zum Salat.

4

5

 

Als Dressing habe ich für das grüne Wunder mageres Naturjoghurt und ein paar Spritzer Zitronensaft verwendet.

6

Als nächsten Schritt habe ich den Spargel in kleine Stücke geschnitten und in der Pfanne mit nicht allzu großer Hitze und ein wenig Pflanzenfett geschwenkt.

8

 

Wer mag, kann wie ich, ein bisschen Kürbiskernöl dazu geben.

11

7

Meine persönliche Empfehlung ist das Kürbiskernöl vom Bauernhof Siegel. Nicht ganz günstig, aber jeden Cent wert.

 

Und nun zum Lachs.

Den hab ich mit reichlich grob gehacktem Pfeffer eingerieben und einer Prise Meersalz gewürzt.

9

Ich empfehle dir, den Lachs auch noch mit Senf einzustreichen. Der sorgt für ein besonders aromatisches Geschmackserlebnis.

10

 

ACHTUNG: Den Lachs zuerst auf der Hautseite braten und dann nur noch kurz auf der Anderen. Wichtig ist, dass der Lachs innen noch glasig ist. Sonst ist er staubtrocken gebraten und schmeckt nicht mehr.

13

 

Alles übereinander schlichten, den Lachs mit 2 Gabeln in der Mitte auseinander teilen und schnell servieren!

 

Guten Appetit!

 

 

 

Beitrag teilen:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Comments 2

  1. Emma

    Oh sieht das lecker aus! Ein perfektes Rezept für heiße Sommertage finde ich, werde ich gleich am Wochenende mal selber ausprobieren 🙂
    Liebe Grüße, Emma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *